Lesung auf der Alm am 03. November 2017

Christiane Tramitz
Harte Tage, gute Jahre: Die Sennerin vom Geigelstein

03. November 2017 (Freitag)

19:30 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr)

AUSVERKAUFT

Gschwanbachalm Schliersee
Hennererstraße 6, 83727 Schliersee
www.gschwandbachalm.de

Gäste: Christiane Tramitz und Helmfried von Lüttichau
Musikalische Begleitung:  Zitherhex

Eintritt: 10€ (exkl. Speisen & Getränke)

Karten-Vorverkauf und Reservierung:
Bücheroase Schliersee
Tel: 08026 / 6904

Für das leibliche Wohl sorgt das Team von der Gschwandbachalm

Live dabei sein:  Facebook live Übertragung hier: Christiane Tramitz Autorenseite, Bücheroase oder Buchhandlung Plautz

Harte Tage, gute Jahre: Die Sennerin vom Geigelstein

Cover Harte Tage, gute Jahre
Harte Tage, gute Jahre

70 Jahre auf einer Alm in den bayerischen Bergen – die außergewöhnliche Lebensgeschichte einer bemerkenswerten Frau. Christiane Tramitz erzählt das Leben der Sennerin vom Geigelstein. Es ist eine Geschichte vom einfachen Leben im Gleichmaß der Jahreszeiten und in Achtsamkeit vor der Natur und von der Geborgenheit inmitten einer vertrauten Heimat. Weil sie Liebeskummer hatte, packte die damals siebzehnjährige Bauerntochter Maria Wiesbeck aus Samerberg 1941 ihren Rucksack, verließ den väterlichen Bauernhof und stieg auf zur Oberkaser-Alm in den Chiemgauer Alpen. Dort versorgte sie fortan als Sennerin das Vieh und kehrte seitdem nicht einmal in den harten Wintern ins Tal zurück. Die Alm-Wirtschaft wurde ihr Lebensinhalt. Sie lebte einfach und gesund im Einklang mit der Natur. Nun, am Ende dieses langen Lebens erkennt sie, dass das Vertraute mehr und mehr verschwunden ist. Auch auf der Alm hat das moderne Leben längst Einzug gehalten, und so manches davon bedroht die Natur. Die Biografie der Sennerin vom Geigelstein entführt die Leser auf eine anrührende Weise in die längst untergegangene Welt der traditionellen Alm-Wirtschaft inmitten einer Natur, die sich die meiste Zeit des Jahres lebensfeindlich zeigt. Dieses Leben ist alles andere als ein Idyll gewesen. Es war voller Entbehrungen und bot dennoch jene Geborgenheit, die wir heute Heimat nennen.

Über Christiane Tramitz:

Christiane Tramitz ist gebürtige Münchnerin. Große Teile ihrer Kindheit verbrachte sie jedoch in der Bergwelt Tirols. Sie studierte Sprechwissenschaften und promovierte am Max-Planck-Institut für Verhaltenphysiologie in Seewiesen. Früh begann sie zu schreiben und veröffentlichte die Erkenntnisse ihrer Forschungsprojekte zum menschlichen Verhalten als Sachbücher. Mehrere ihrer Bücher wurden zu Bestsellern. Mit ihrem Krimi »Himmelsspitz« (Gmeiner) wandte sie sich vermehrt der Belletristik zu. Seit 2011 ist Christiane Tramitz als Autorin und Journalistin tätig. Für ihre Reportage »Zerrupfte Paradiesvögel« erhielt sie den Karl-Buchrucker-Förderpreis. Christiane Tramitz ist Mutter von Zwillingen und lebt im Chiemgau und Berlin.

Über Helmfried von Lüttichau:

Helmfried von Lüttichau entstammt dem meißnischen Adelsgeschlecht Lüttichau. Der Vater war Beamter, die Mutter Buchhändlerin. Er erhielt seine Schauspielausbildung von 1977 bis 1980 an der Otto-Falckenberg-Schule in München.
Am Beginn seiner Schauspielkarriere stand er überwiegend auf der Bühne verschiedener Theater. Neben der Theaterarbeit wirkte er ab 1985 in Filmen für Fernsehen und später auch Kino mit. Seit 1997 arbeitet er als freier Schauspieler für Film und Fernsehen. Bekannt wurde er vor allem durch die Fernsehserien „Der letzte Bulle“ und „Hubert und Staller“. Er schreibt außerdem Gedichte. 2012 erschien sein erstes Buch “was mach ich wenn ich glücklich bin“.
Helmfried von Lüttichau lebt in München und Schliersee.

(Photo: Helmfried von Lüttichau, Porträt von Susie Knoll ,2016)